Stromspartips

Sie ärgern sich trotz günstigstem Stromanbieter (welchen sie über unseren Stromrechner für Ihren Haushalt ermitteln können) über eine zu hohe Stromrechnung? Kein Problem – befolgen sie einfach die nachfolgenden Stromspartipps und sparen sie bis zu 40% Ihres Stromverbrauches ein.

Bevor Sie jedoch über Stromspartipps nachzudenken beginnen, sollten Sie sich vorab ein grobes Bild über den Standard Jahresverbrauch einzelner Geräte machen, indem Sie einen Blick auf die folgende Tabelle werfen und überschlagsmäßig kontrollieren, ob Ihr Stromverbrauch im Rahmen der Norm liegt, oder ob Sie tatsächlich zu viel Strom verbrauchen.

 

Standard Stromverbrauch in kWh/Jahr:

GerätVonbis
Umwälzpumpe50270
Zirkulationspumpe25170
Kühlschrank90300
Kühl-Gefrierschrank200550
Gefriergerät100400
Spülmaschine300430
Waschmaschine150300
Trockner200440
Elektro-Herd300460
Fernseher50230
Spülmaschine300430

ungefähre Richtwerte

 

Wie Sie aus der Tabelle erkennen können, weicht der standardmäßige Stromverbrauch einzelner Endgeräte stark voneinander ab. Als erstes sollten Sie daher über die Notwendigkeit hoher stromverbrauchender Geräte in Ihrem Haushalt nachdenken und unter Umständen über das Aussetzen gewisser “Stromfresser” entscheiden. Trockner, welche (wie der Tabelle entnommen werden kann) auf Platz #3 der Stromverbraucher liegen, stellen einen Luxus dar, welcher für die meisten Personen durchwegs verzichtbar ist. Zumindest kann man sich bei der nächsten Wäsche überlegen, ob man seine Wäsche nicht auf einen Wäschetrockner hängt.

Um erhöhten Stromverbrauch generell schneller identifizieren zu können, ist es empfehlenswert, den angebrachten Stromzähler monatlich abzulesen, anstatt auf die jährliche Abrechnung des Anbieters zu warten und somit einer bösen Überraschung vorzeitig aus dem Weg zu gehen. Falls Sie nicht wissen, wo sich der Stromzähler in Ihrem Wohnhaus befindet, so eruieren Sie dies bei Ihrem Vermieter oder einem stellvertretenden Organ.

energielabel Generell lohnt es sich vor Kauf eines Gerätes auf etwaige angebrachte Energielabel zu achten. Auf einigen Geräten ist der jährliche Energieverbrauch direkt am Label angegeben, wodurch ein Vergleich vereinfach wird. Apropos Energielabel: Kaufen Sie ausschließlich Geräte mit A, A+ oder A++ Klassifizierung. Von niederstufigen Energieklassen sollte Abstand genommen werden, da jene einen sehr hohen Stromverbrauch aufweisen.

Standby Betriebe sollten Sie grundsätzlich vermeiden! Sie stellen die größte Gefahr für Haushalte hinsichtlich Stromverbrauch dar, aufgrund ihrer Unscheinbarkeit. Der Luxus des ständigen “In Bereitschaft seins” (= standby) macht sich oft im dreistelligen Bereich auf Ihrer Stromrechnung bemerkbar. Um sicherzustellen, dass sich das Gerät nicht kontinuierlich in Bereitschaft befindet, ist es zu empfehlen, vorhandene Stromverteiler und Steckdosenleisten durch solche zu ersetzen, welche über eine zusätzliche Schaltfunktion besitzen und somit vollständig vom Stromnetz genommen werden können. Als komfortable Lösung bieten sich sogenannte Funksteckdosen an, die über eine mitgelieferte Fernbedienung aktiviert und deaktiviert werden können. Eine Funksteckdosen Set gibt es im nächsten Baumarkt für rund 10,-- €

Das Ersetzen von Glühlampen durch sogenannte Energiesparlampen stellt ein weiteres Strom Einsparungspotential dar. Dabei sollten sie sich jedoch vergewissern, dass Form und Leuchtstärke der Energiesparlampe Ihren Vorstellungen entsprechen, da Sie ansonsten keine Freude mit der ersetzten Lampe haben werden.

Ratsam ist auch die Verwendung eines Strommessgeräts, dass Gerät wird zwischen Steckdose und Endgerät gesteckt und zeigt den aktuellen Verbrauch an. So kann man Stromfresser im Haushalt schnell und einfach identifizieren. Ein solches Messgerät ist in der Regel auch im nächsten Baumarkt erhältlich.